Astrodrama

Die astrologischen Generationen

Astrologische Generationen
Paradigmen und Lebensweg der Pluto & Neptun Generationen
Pluto im ♌ , Pluto in der ♍, Pluto in der ♎ (Pluto im ♋ wird auch beschrieben)

37 A4 Seiten : 10.- € inkl. Inlandsporto

Leseprobe:

Das Pluto in Jungfrau Paradigma

Von Röntgenblick, Wissenskick und Tunnelblick

Im letzten Teil seiner Artikelserie beleuchtete der Autor die verschiedenen Jugendbewegungen dieser Generation, welche damals meist mit dem traditionellen Jungfraubild auf Kriegsfuß standen und besonders mit ihrer kollektiven Neptun in Skorpion- Stellung experimentierten. Viele von ihnen entdeckten schon in jungen Jahren ihr ökologisches Bewusstsein und gingen für ihre Überzeugungen auf die Straße. Synchron zu den reifenden kollektiven Pluto-in-Jungfrau-Inhalten dieser noch jungen, 1957 bis 1972 geborenen Generation, machte auch die westliche Gesellschaft in den Achzigern eine Transformation durch, in welcher der Jungfrau Archetypus ein neues, zentraleres Gewicht bekam – dies waren die Auswirkungen der Uranus / Pluto Konjunktion im Jungfrauzeichen (Herbst 1963- Herbst 1968). Neue Technologien und Erfindungen benötigen für ihre Marktdurchsetzung ( laut Zukunftsforschungen wie dem Delphi Report, Fraunhofer ISI) fast immer mehr als 25 Jahre. So besteht oft eine Resonanz zwischen den Erfindungen / Erneuerungen, die in den den Geburtsjahren einer Generation gemacht wurden und deren Massenverbreitung durch die selbe Generation circa einen Saturnumlauf später. Erst die Verbindung dieser beiden Ebenen erzielt die durchschlagende Massenwirkung . So kommt die Jungfrau sozusagen zu ihrem Kinde. Die drei äußeren Planeten wirken also sowohl als Transit im Hier und Jetzt, als auch als gestaltende kollektive Inhalte der Generationspsyche, die erst langsam über Jahrzehnte heranreifen – analog zum Wachstum einer Pflanze vom Samenkorn bis zur Entfaltung der Blüte. Die Resultate dieses kollektiven Reifungsprozesses sind wie Früchte, deren Samen sich von selber verbreiten und so auch andere Generationen befruchten.
Im Folgenden geht es besonders um das Leben in einer Welt, in der das Pluto-Jungfrau-Paradigma den Ton angibt.

{Fußnote: Da diese Generation, die mit Abstand geburtenstärksten Jahrgänge in Mitteleuropa besitzen, lösten sie anstrengungslos das Pluto-Löwe Prinzip ab, von dem in der nächsten Ausgabe die Rede sein wird. }

Die Jungfrau dient und leistet
Die Pluto Jungfrau Generation erlebte in ihrer Sozialisation die Transformation der Industriegesellschaft (Arbeiter im Produktionsprozess) in eine Dienstleistungsgesellschaft –ein passender Begriff für eine Jungfrau- geprägte Arbeitswelt. Waren 1970 in Deutschland noch 47% der arbeitenden Bevölkerung in der Industrie beschäftigt, sind es 1990 nur noch 37%. Parallel dazu expandiert der Dienstleistungssektor von 45% auf 60%.

{Fußnote: Städte wie Frankfurt, London oder Paris erwirtschaften heute um die 90 % ihrer Bruttowertschöpfung im Dienstleistungsbereich.}

Aufgrund von zwei Errungenschaften aus der Pluto /Uranus in Jungfrau Zauberkiste ( Der Konjunktion von 1963-68): nämlich großflächiger Automatisierung und massiver Produktivitätssteigerung, bot die Industrie immer weniger Arbeitsplätze. In dieser beginnenden postindustriellen Epoche findet sich die Mehrzahl der frei werdenden Arbeiter –durch eine andere Pluto-Jungfrau Facette: die obligatorische Umschulung- als Angestellte im Dienstleistungsbereich wieder; viele neu in die Arbeitswelt eintretende Menschen aus den Pluto Jungfrau Jahrgängen ebenso. Drei typische Jungfrau-Berufe verzeichnen die höchsten Beschäftigungszuwächse : Bürokräfte, Pflegeberufe und Datenverarbeitungsfachleute/ EDV . Aber auch die stark expandierenden Service – Bereiche von Instandhaltung/ Wartung, Wachdienst, Reinigung, und Reparatur sowie die Logistik – Planung, Produktionsdurchführung und Verteilung von Gütern – kann man allesamt dem Jungfrau Prinzip zuordnen. Außerdem bedarf es in der wachsenden Komplexität sozialer und ökonomischer Systeme mit ihrer verstärkten Bürokratisierung fähiger Pluto- Jungfrau- Köpfe, die den rasant steigenden Bedarf an Regelung, Vermittlung und Steuerung managen. Ebenso bildet diese Generation genau das richtige ”Humankapital” für eine Facharbeiter gestützte Qualitätsproduktion mit stetig wachsenden kognitiven Anforderungen. Aus dem gewöhnlichem “Checker” , wird unter Pluto -Jungfrau Bedingungen der “Superchecker.” So gelten die typischen Berufe der Dienstleistungsgesellschaft auch als rationalisierungsresistent, da die Qualität der Arbeit meist davon abhängt, dass genügend geschultes Personal vorhanden ist, wie dies vor der Gewinnmaximierungswelle -Pluto in Schütze –Transit -Ende der 90er Jahre, im Quadrat zur Jungfrau – noch allgemeinen der Fall war.
Neben fachlichen und inhaltlichen Qualifikationzuwächsen erfährt auch das Arbeitsverhalten (Jungfrau / 6. Haus) sowohl durch die Betonung von Teamfähigkeit, als auch von Eigenständigkeit einen historischen Wandel. So ist es nicht erstaunlich, dass wir in dieser Generation auch extrem erfolgreiche Teamarbeit mit nur flachen Hierarchien finden. Beispielhaft dafür ist das NASA- Pathfinder Mars – Projekt im Juli 1997. Dieses frische, hochprofessionelle Team bestand mehrheitlich aus Ingenieuren, die mit Uranus und Pluto in der Jungfrau geboren wurden. Sie hatten jeden einzelnen Ablauf des Unternehmens bis hin zur Pressekonferenz x-mal im Probelauf geübt (Perfektionsanspruch ist auch eine Facette des Archetypen). Mit dem Sojourner Rover , ihrem genial kostruierten Marsfahrzeug und seinen reibungslos verlaufenden, von der Erde zeitversetzt gesteuerten Ausflügen, ”landeten” sie eine wahre Erfolgsstory auf dem Mars. Als ungeplante Nebenwirkung trug ihr Mars-Besuch mit Rekordeinschaltquoten auch maßgeblich zum Siegeszug des Internets bei.

{Fußnote: Erstmals wurde das Internet (vom 4.-7. Juli 97 mit mehr als 100 Mill. Hits täglich) mehr benutzt und besser bewertet als alle anderen traditionellen Medien.}

Die Jungfrau – “too big too fail”

Der von Haus aus luftige neugierige Merkur findet sich als Herrscher der Jungfrau im Felde der Materie (Erdelement) wieder. Aus seinem naiven Spaß an Infos wird unter dem Einfluss der Jungfrau der angewandte forschende Geist. Pluto intensiviert diesen Prozess. Wissbegierde entsteht. Die Welt der Dinge will genau untersucht, zerlegt und analysiert werden. Diese Fokussierung erzeugt eine Art von “Röntgenblick”. Gepaart mit einer großen Portion Instinkt können kausale Bedingtheiten mit großer Genauigkeit erfasst werden. So besitzt die Pluto-in-der-Jungfrau-Generation das Potential, den Bauplan der Natur zu enthüllen und der Menschheit ein tieferes Verständnis von den grundlegenden Funktionen der Dinge/Systeme/Ordnungen zu schenken, wie uns schon damals die Werke von Johann Wolfgang von Goethe und Rudolf Steiner – beide Jungfrau- und Skorpion/Pluto betont – eindrucksvoll verdeutlichten. Folgerichtig hat die Pluto-Jungfrau-Generation mit den Jahren eine große Zahl von Spezialisten, vor allem Programmierer und Experten mit umfassendem Wissen hervorgebracht, welche heute große Errungenschaften in ihren Bereichen vorweisen können. Der Jungfrau-Archetypus steht zwar nicht für Erfindungen per se, dafür aber um so mehr für Weiterentwicklung und Optimierung von schon Vorhandenem. Die talentiertesten Tüftler der Pluto in Jungfrau-Gruppe haben demzufolge eine Flut von immer neueren und besseren Modellen, Versionen und Updates entwickelt und auf den Markt geworfen. Da die Ernte zum Jungfrau- Archetypen gehört, spricht man analog auch von ”ausgereiften” Produkten. Die totale Beherrschung aller denkbaren Alltagstücken war das übergreifende Motto.

Immer kleiner und immer reiner
Die Jungfrau steht für das Detail. Je präziser ihr Blick, desto feiner und kleiner das Resultat. Bis zu den Sechzigern waren winzige mechanische Apparaturen (wie Uhrwerke) der Gipfel dieser Jungfrau – Fähigkeiten, komplexe Dinge auf kleinstem Raum unterzubringen. Viele dieser Experten waren in der Schweiz, einem Jungfrau – Land zu Hause. Mit den ersten integrierten Schaltungen gelang es, Dutzende von Transformatoren auf der Größe eines Stecknadelkopfes unterzubringen. Heute ist die Dichte der Transformatoren auf einem Chip so unvorstellbar winzig, dass unter den veränderten Naturgesetzen der Nanowelten bald das Ende der Fahnenstange erreicht sein wird. Der große Hoffnungsträger für viele Forscher sind die Nanotechnologien. Durch das Manipulieren von Atomen ist es heute möglich, chemischen Stoffen völlig andere Eigenschaften zu geben. Im Entwicklungsprogramm sind zum Beispiel preisgünstige Farben, die Strom erzeugen, wasser- und schmutzabweisende Fensterscheiben, Stoffe zur Entgiftung von Böden und Wasser, Silberpartikel zur Desinfizierung, das “Laboratorium auf dem chip”. Diese revolutionäre Miniaturisierung, ohne welche besonders das Gros unserer mikroprozessoren gesteuerten Geräte, die mittlerweile unseren Alltag durchdringen, nicht mehr denkbar wäre, hätte ohne zwei zentrale Pluto – Jungfrau Eigenschaften niemals stattfinden können : Die absolute Sauberkeit und die absolute Reinheit. Bis man dies begriff, verschlang Staub die Hälfte der gigantischen Produktionskosten. Heutzutage ist der Standard in den “Reinräumen” der Fertigungsanlagen höchstens ein Staubkorn pro Kubikmeter! Auch die hundertprozentige Reinheit
eines Materials hat in vielen Bereichen, wie der Datenübertragung wahre Quantensprünge verursacht. Ein Lichtimpuls in einem gängigen Glasfaserkabel zum Beispiel, ging schon nach 20 Metern verloren. Charles Kuen Kao hatte zur Pluto Uranus Konjunktion in der Jungfrau die Erkenntnis, das nur mit absolut reinem, makellosem Material das Licht im Kabel blieb. Dieses stellte er später bei Temperaturen von 2000° her, wofür er dann letztes Jahr den Nobelpreis für Physik verliehen bekam. Ohne diese geschätzten eine Milliarde km weltweit verlegter Glasfaserkabel wäre heutzutage kein Internet mehr denkbar.

Im Tunnel ist es schattig
Aber unter diesen überaus erfolgreichen Wissenschaftlern findet man auch immer öfter den Pluto – in – Jungfrau – Schattenanteil, den Typus mit dem Tunnelblick. Über immer weniger Dinge immer mehr zu wissen ist eine gängige Definition von Spezialistentum. Groß ist die Zahl der Erneuerungen, die von Wissenschaftlern in die Welt gesetzt wurden, ohne vorher die “Kollateralschäden” auf den von ihnen nicht berücksichtigten Ebenen zu bedenken. Häufig verursacht ein Eingriff in ein System ein unvermutetes Symptom, welches in Folge mit einem weiteren Einzeleingriff beantwortet wird. Dies verursacht wieder eine neue Fehlfunktion etc. und im günstigen Fall nur eine Kette von Symptomverschiebungen. Besonders brisant scheint diesbezüglich die Nanotechnologie zu sein, weil die aberwinzigen Nanoteilchen zum Beispiel nicht vor der Blut / Hirn Schranke halt machen. So beschreibt Mateo Cueva ( in der Monde Diplomatique 10/ 2009) “die Entstehung eines explosiven Mixes aus Bits, Atomen, Neuronen und Genen, der leicht einen großen Knall verursachen könnte.” Die Hauptaufgabe für die neue Generation von Wissenschaftlern aus der Pluto -Waage Generation scheint es zu sein, den interdisziplinären Austausch zwischen den verschiedenen Disziplinen und Systemen zu vertiefen, für Koordination und besonders Verträglichkeit zu sorgen und dabei die größeren Zusammenhänge nicht aus den Augen zu verlieren.

Wissen ist Macht
Sozusagen zwei Fliegen mit einer Klappe erwischte Wikipedia – Gründer Jimmy Wales (Pluto/ Uranus Konjunktion in der Jungfrau), in dem er sein geniales Konzept vom globalenTeamwork realisierte – Hunderttausende ehrenamtliche Autoren füttern und korrigieren den gemeinsamen Wissens – Pool (gemeinsame Resourcen = Pluto/ 8.Haus). Gleichzeitig verwirklichte er eine große Vision: das kollektive Wissen der Menschheit zu verwalten – ein weiteres Pluto -Jungfrau-Thema – und überall dort, wo ein Computer steht, verfügbar zu machen. Ähnlich motiviert ist auch die Gilde von open source Programmierenrn welche der Allgemeinheit schon viele professionelle PC-Programme gestiftet haben.
Die Schattenseiten desselben Archetypen zeigen sich im genauen Gegenteil: in Fachwissens- Monopolen und deren kommerzieller Ausschlachtung, sowie ganz besonders in der Manipulation von vermeintlich “harten Fakten”. Im großen Stil werden da Statistiken und Untersuchungen geschönt und für die eigenen Zwecke zurecht interpretiert. Besonders in der medizinischen und pharmazeutischen Branche findet man kaum noch Wissenschaftler, deren Forschungen nicht von der Industrie bezahlt werden.

Die Geister, die ich rief…
Wie umfassend das Pluto-in-Jungfrau-Paradigma unser Alltagsleben auf allen Ebenen durchdrungen hat, sieht man daran, dass alle in diesem Artikel beschriebenen Charakteristika wie Präzision, Leistungsbezogenheit, Sicherheitsstandards etc. heute als vollkommen selbstverständlich und alternativlos gelten und nicht mehr hinterfragt werden. Das dem noch vor nicht all zu langer Zeit nicht so war, sieht man am Beispiel der Schweizer Volksabstimmung um die Einführung des Sicherheitsgurtes im Auto (1980). Der Gurt wurde damals mit sehr knapper Mehrheit eingeführt, aber nur weil die deutschsprachigen Kantone die frankophonen und italienischen Kantone überstimmten. Alle Dinge, welche der Jungfrau-Archetyp zu brauchen meint, von Rechtschutz und Vorsorgeuntersuchungen, Versicherungspolicen jeglicher Art, bis hin zur Altersvorsorge, sind heute unverzichtbarer Bestandteil unseres Lebens in der Moderne geworden. Eine besonders moderne “Macke”, welche offensichtlich den archaischen, spätsommerlichen Sammel- und Aufbewahrungstrieb einer bäuerlichen Gesellschaft kompensiert, ist das inflationäre Datensammeln und –speichern –egal, ob es sich um Satelitendaten aus Raumfahrt, Klima oder Telekommunikation, oder um immense Datenberge auf Festplatten, für Statistiken, Modellversuche oder die gespeicherten e-mails der letzten 10 Jahre, handelt.

Die deutschen Tugenden
Da in keinem anderen Land die geburtenstärksten Jahrgänge so genau mit den Pluto Jungfrau-Jahrgängen übereinstimmen -die Alterspyramide hat genau dort ihre größte Breitenausdehnung – kann man erwarten, dass sich der Archetypus dort auch besonders bemerkbar macht. Obendrein liest sich die Beschreibung der sogenannten deutschen Sekundärtugenden: Fleiß, Ordnungsliebe, Pünktlichkeit, Sauberkeit etc. (siehe Wikipedia),wie Werbung aus dem ”Jungfrau – Katalog”. Global stellt man den Bürgern der meisten Staaten Identitätsausweise aus, nur in Deutschland vergibt man “Personalausweise” – für das Personal der Deutschland AG.
Die USA und Kanada hatten ihre Geburtenmaxima wegen fehlender Kriegsschäden ein Jahrzehnt früher. Deshalb tummeln sich dort wesentlich mehr Pluto Löwen als in Europa..

{Fußnote : Ein Effekt der durch massive Zuwanderung aus den Reihen der Pluto- Jungfrauen mit den Jahren wieder abgeschwächt wurde. Es scheint aber durchaus eine gewisse Korrelation zwischen Zeitqualität, Nationalcharakter und Geburtenrate zu bestehen.}
Dementsprechend sehen viele jenseits des Atlantiks unseren Kontinent – mit Deutschland im Herzen von ”old Europe” – als einen Ort, durchsetzt von Kleinkrämern, Konservativen und Bremsern. Wogegen wir bei den Amerikanern schnell mit dem Finger auf ihre Löwe –Schattenseiten –unüberlegt, großspurig etc. – zeigen.

Das Pluto Jungfrau Credo
oder Anleitung für ein perfektes / erfolgreiches 6. Haus

Sei effektiv – vergeude weder Zeit noch Ressourcen!
Begreife Strukturen, Systeme, Organismen und Abläufe!
Erkenne und stärke Schwachstellen!
Sichere das optimale Funktionieren!
Bleibe bei dem Wesentlichen!
Eliminiere das, was es nicht wirklich braucht!

Arbeite lösungsorientiert – sonst verlierst du zu viel Zeit!
Formuliere Ansprüche und erfülle sie –das garantiert Qualität!
Sei professionell- das macht weniger Arbeit, weil du jeden Schritt genau kennst!
Etabliere Standards –das schafft einen guten Ruf und bringt dir noch mehr Aufträge!

Die Bedeutung der verschiedenen Generationsparadigmen wird oft komplett unterschätzt.
Um deren Tragweite zu verdeutlichen, hier ein Beispiel:

Das Pluto – Löwe & das Pluto – Jungfrau Paradigma und die Therapie

Auch in der alternativen Medizin- und Therapieszene macht sich der große Paradigmenwechsel, die Ablösung der Pluto-Löwe- durch die Pluto-Jungfrau-Generation bemerkbar. Im folgenden werden Archetypen beschrieben, die man in Reinform bei echten Therapeuten eher selten findet.
Dem Pluto-Löwe-Ideal kommen Therapeuten wie Fritz Pearls (Löwe-Aszendent, Begründer der Gestalttherapie) mit ihrer Hier-und-Jetzt-Arena sehr nahe, in welcher der Moment die Vorgehensweise ganz spontan bestimmt. In der Interaktion mit Klienten werden persönliche Energien – wie in der Antipsychiatrie von Ronald Laing – eingesetzt. Er versuchte, weitgehend Medikamente wegzulassen und durch persönliche Interaktionen unterschiedlichster Art zu ersetzen. In der Löwe-Philosophie geht es darum, Eigenressourcen zu mobilisieren, das heißt: in der Erschließung von eigenen Kraftquellen wird der Schlüssel zur Heilung gesehen. Der Therapeut besitzt das Vertrauen, dass der Funke überspringen wird. Dabei werden viele provokative Therapieformen wie Encounter und Bioenergetik mit Erfolg eingesetzt.

Der Schatten: Die Pluto-Löwe-Generation ist zu Personen bezogen und verfährt nach sehr subjektiven Kriterien. Sie erlernt im Crashkurs eine neue Technik und lehrt sie sofort – auch ohne Praxiserfahrung. Dabei neigt sie dazu, sich und ihre Fähigkeiten zu überschätzen. Es fehlt oft die Differenzierung, welche Technik für wen geeignet ist.

Die “Pluto-Jungfrau” lernt erst einmal von der Picke auf. Für sie sind mehrjährige Ausbildungen Grundvoraussetzung, um sich sicher zu fühlen. Sie hat die Geduld, komplexe Systeme wie zum Beispiel die chinesische Medizin oder die Osteopathie zu erfassen und Dutzende homöopathische Erscheinungsbilder oder Akupunkturpunkte auswendig zu lernen. Mit diesen Fähigkeiten ausgestattet, liebt sie komplexe Analysen, in denen sie Wechselwirkungen berücksichtigen kann. Ihr gefällt es, Werte zu ermitteln und zu messen. Deshalb bedient sie sich zum Beispiel der Bioresonanztherapie, arbeitet mit Biofeedbacksystemen oder macht den kinesiologischen Muskeltest. “Pluto-Jungfrau” erlernt nicht nur ein komplexes Handwerk, sondern gleich mehrere und kombiniert diese. Sie ist gut im Beobachten und gleichzeitigen Abgleichen mit den inneren Bezugssystemen.
Die Schattenseiten der “Pluto-Jungfrau” sind vor allem in ihrem kühlen Perfektionismus zu sehen. Sie sieht den Klienten vor lauter Symptomanalyse nicht mehr. Ihr fällt es schwer, eine Verbindung zum heilen Ort jenseits jeglicher Eigenschaften im Klienten aufzubauen. Sie übersieht Dinge, welche nicht in das Raster ihres Bezugssystems passen. Sie gibt theoretischen Schlussfolgerungen mehr Gewicht, als dem offensichtlichen Hier-und-Jetzt-Geschehen. Anstatt nachzuspüren, läuft sie Gefahr, sich in komplizierte Checkereien zu verzetteln. Ihr fehlt oft das Charisma des “Pluto-Löwen”, weshalb ihr die Patienten weniger Glauben schenken, was wiederum die Heilungschancen verringert.

Löwe: Glaubt an sich und an den Patienten “The power of now”
Jungfrau: Glaubt an das richtige Mittel “The power of knowledge”
Löwe : Glaubt daran, im rechten Moment das Richtige zu tun/sagen
Jungfrau: Glaubt daran, dass eine gute Anamnese es richten wird.
Gibt aus ihrem umfangreichen Fundus das richtige Mittel.